Facebook Pixel

Gesamt-/Konzern-Jugend und Auszubildendenvertretung

Rechtsquellen

§§ 72 u. 73 BetrVG

Begriff

Interessenvertretung der jugendlichen Arbeitnehmer unter 18 sowie der Auszubildenden unter 25 Jahre auf Unternehmens-/Konzernebene.

Erläuterungen

Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung

Errichtung

Bestehen in einem Unternehmen mehrere Jugend- und Auszubildendenvertretungen und ein Gesamtbetriebsrat, so ist eine Gesamt- Jugend- und Auszubildendenvertretung zu errichten. In dieses Gremium entsendet jede Jugend- und Auszubildendenvertretung ein Mitglied. Für das Mitglied ist mindestens ein Ersatzmitglied zu bestellen und die Reihenfolge des Nachrückens festzulegen. Durch Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung kann die Mitgliederzahl der Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung abweichend geregelt werden. Jedes Mitglied der Gesamt- Jugend- und Auszubildendenvertretung hat so viele Stimmen, wie in dem Betrieb, in dem es gewählt wurde, Jugendliche und Auszubildende in der Wählerliste zur Wahl der Jugend- und Auszubildendenvertretung eingetragen sind (§ 72 BetrVG).

Zuständigkeit

Die Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung ist zuständig für die Behandlung von Angelegenheiten, die das Gesamtunternehmen oder mehrere Betriebe betreffen und nicht durch die einzelnen Jugend- und Auszubildendenvertretungen innerhalb ihrer Betriebe geregelt werden können. Ihre Zuständigkeit erstreckt sich insoweit auch auf Betriebe im Unternehmen, die keine Jugend- und Auszubildendenvertretung haben. Im Übrigen sind die für die Geschäftsführung der Jugend- und Auszubildendenvertretung geltenden Bestimmungen entsprechend anzuwenden (§ 73 Abs. 2 BetrVG).

Konzern-Jugend- und Auszubildendenvertretung

Errichtung

Bestehen in einem Konzern mehrere Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretungen und ein Konzernbetriebsrat kann durch Beschlüsse der einzelnen Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretungen eine Konzern-Jugend- und Auszubildendenvertretung errichtet werden. Die Errichtung erfordert die Zustimmung der Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretungen der Konzernunternehmen, in denen insgesamt mindestens 75 vom Hundert der jugendlichen Arbeitnehmer und Auszubildenden beschäftigt sind. In die Konzern-Jugend- und Auszubildendenvertretung entsendet jede Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung eines ihrer Mitglieder. Sie hat für jedes Mitglied mindestens ein Ersatzmitglied zu bestellen und die Reihenfolge des Nachrückens festzulegen. Jedes Mitglied der Konzern-Jugend- und Auszubildendenvertretung hat so viele Stimmen, wie die Mitglieder der entsendenden Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung insgesamt Stimmen haben (§ 73a BetrVG).

Zuständigkeit

Die Konzern-Jugend- und Auszubildendenvertretung ist zuständig für die Behandlung von Angelegenheiten, die den Konzern oder mehrere Unternehmen betreffen und nicht durch die einzelnen Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretungen innerhalb ihrer Unternehmen geregelt werden können. Ihre Zuständigkeit erstreckt sich insoweit auch auf Unternehmen, die keine Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung haben. Für die Geschäftsführung der Konzern-Jugend- und Auszubildendenvertretung sind die für die Jugend- und Auszubildendenvertretung geltenden Bestimmungen entsprechend anzuwenden (§ 73 Abs. 2 BetrVG).

Bezug zur Betriebsratsarbeit

Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung

Die Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung ist kein selbständiges Organ mit eigenen Vertretungsrechten. Gegenüber dem Arbeitgeber vertritt der Gesamtbetriebsrat die Anliegen der Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung. Die Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung kann zu allen Sitzungen des Gesamtbetriebsrats einen Vertreter entsenden (§ 73 Abs. 2 i. V. m. § 67 Abs. 1 BetrVG). Er hat beratende Funktion. Die Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung kann nach Verständigung des Gesamtbetriebsrats Sitzungen abhalten. An den Sitzungen kann der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats oder ein beauftragtes Mitglied des Gesamtbetriebsrats teilnehmen (§ 73 Abs.1 BetrVG).

Konzern-Jugend- und Auszubildendenvertretung

Die Anliegen der Konzern -Jugend- und Auszubildendenvertretung werden gegenüber dem Arbeitgeber durch den Konzernbetriebsrat vertreten. Sie kann zu allen Sitzungen des Konzernbetriebsrats einen Vertreter entsenden (§ 73 Abs. 2 i. V. m. § 67 Abs. 1 BetrVG). Er hat beratende Funktion. Die Konzern-Jugend- und Auszubildendenvertretung kann nach Verständigung des Konzernbetriebsrats Sitzungen abhalten. An den Sitzungen kann der Vorsitzende oder ein beauftragtes Mitglied des Konzernbetriebsrats teilnehmen (§ 73b Abs.1 BetrVG).