Facebook Pixel

Illiquidität

Rechtsquellen

InsO §17

Begriff

Illiquidität bedeutet Zahlungsunfähigkeit. Der Begriff leitet sich ab von "ohne Liquidität", "ohne flüssige Mittel". Illiquidität beschreibt den Zustand in dem ein Unternehmen nicht mehr in der Lage ist, seinen kurzfristigen Verpflichtungen nachzukommen, also seine Rechnungen zu bezahlen. Man sagt dann auch: Das Unternehmen ist illiquide, oder zahlungsunfähig. Illiquidität ist der häufigste Grund für Insolvenz.

Kann ein Unternehmen seine kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen nicht erfüllen, also seine offenen Rechnungen nicht bezahlen, ist es sehr schnell nicht mehr arbeitsfähig. Die Lieferanten stellen ihre Lieferungen  (Material etc.) ein und die Produktion kommt zum Stillstand. Illiquidität ist damit - auch kurzfristig - immer ein bedrohlicher Zustand und im Unternehmen grundsätzlich zu vermeiden.

Um Illiquidität zu vermeiden ist es notwendig, zu jedem Zeitpunkt immer genügend flüssige Mittel, also genügend Liquidität im Unternehmen verfügbar zu haben. Dabei helfen u.A. die Finanzplanung und ein aktives Liquiditätsmanagement.

In der Insolvenzordnung gilt Illiquidität (bzw. Zahlungsunfähigkeit) - neben Überschuldung und drohender Überschuldung - als Eröffnungsgrund für ein Insolvenzverfahren. Die Insolvenzordnung nimmt Zahlungsunfähigkeit an, wenn der Schuldner seine Zahlungen eingestellt hat.

In der Rechtsprechung geht man allgemein von Zahlungsunfähigkeit aus, wenn nicht innerhalb von drei Wochen mindestens 90% der fälligen Verpflichtungen beglichen werden können

siehe auch