Facebook Pixel

Jahresüberschuss/-fehlbetrag

Rechtsquellen

Die Position Jahresüberschuss/ -fehlbetrag wird im Handelsgesetzbuch unter § 266 als Teil des bilanziellen Eigenkapitals und in § 275 HGB als Ergebnis der Gewinn- und Verlustrechnung beschreiben.

Begriff

Der Begriff Jahresüberschuss bzw. Jahresfehlbetrag gehört in den Themenbereich des Jahresabschlusses einer Kapitalgesellschaft.

Als ein Teil des Jahresabschlusses zeigt die Gewinn- und Verlustrechnung alle Erträge und Aufwendungen der Gesellschaft. Der Jahresüberschuss bzw. Fehlbetrag entspricht dem Ergebnis der Erfolgsrechnung (§ 275 HGB).

Gleichzeitig zeigt die Bilanz als weiterer Teil des Jahresabschlusses das Eigenkapital und das Fremdkapital des Unternehmens. Der Jahresüberschuss/ -fehlbetrag wir hier im Eigenkapital der Gesellschaft ausgewiesen (§ 266 HGB).

Die meisten Unternehmen haben eine Gewinnerzielungsabsicht. Am Ende des Geschäftsjahres stellen sie ihren Erträgen (z.B. Umsatzerlöse aus dem Verkauf von Produkten) ihre Aufwendungen (z.B. Material- und Personalaufwand) gegenüber. Sind die positiven Erträge höher als die Aufwendungen, wurde ein Jahresüberschuss erzielt. Der Jahresüberschuss steht den Gesellschaftern zu. Sie können entscheiden, ob der Jahresüberschuss ausgeschüttet wird oder im Unternehmen verbleiben soll.

§ 275 HGB zeigt mit dem Gesamtkosten- bzw. Umsatzkostenverfahren die zwei vollständigen Varianten der Jahresüberschussermittlung