Facebook Pixel

Shareholder Value

Begriff

Shareholder Value bedeutet übersetzt der „Wert (des Unternehmens) aus Sicht des Aktionärs“ und stellt die Interessen der Anteilseigner, also i.d.R. der Aktionäre, in den Vordergrund der Betrachtung.

Obgleich der Begriff Shareholder Value nach wie vor polarisiert, ist der darin verfolgte Ansatz nicht wirklich neu. Anders als gewohnt sind eigentlich nur zwei Gedanken:

  • Der Unternehmensgewinn (z.B. Jahresüberschuss) reicht als Kerngröße zur Betrachtung des Unternehmenserfolgs  nicht aus, da dieser vom Management massiv beeinflusst werden kann (Bilanzpolitik).
  • Keine Vernachlässigung der Interessen der Aktionäre (also der Eigner des Unternehmens)

Das Shareholder Value-Konzept wurde vom amerikanischen Professor Alfred Rappaport in den USA entwickelt. Es überrascht daher nicht, dass eine eher US-amerikanische Sichtweise überwiegt. Der Grundgedanke trägt insbesondere den Interessen der Aktionäre, der Shareholder, Rechnung. Die Geschäftsführung hat demnach im Interesse der Eigner, der Aktionäre, den Wert derer Anteile – also den Börsenkurs der Aktien – nachhaltig zu steigern. Dabei geht es beim Shareholder Value tatsächlich nicht um kurzfristige Kurs-Effekte, sondern darum, die Wettbewerbsfähigkeit und die Rentabilität des Unternehmens langfristig zu verbessern.

Die Prinzipien des Shareholder-Value werden heute weltweit von börsennotierten und anderen Unternehmen angewandt. Aufgrund des negativen Images spricht man heute aber meist von „Wertorientierter Unternehmensführung“ oder auch vom „Value Based View“, also der wertorientierten Sichtweise.

siehe auch