Neue Seminarthemen 2019

Das ifb bietet Ihnen mit neuen Seminarthemen eine optimale Ergänzung und ein fundiertes Wissen für Ihre Betriebsratsarbeit.

mehr erfahren

E-Learning

Mit den E-Learning-Alternativen des ifb können Sie Ihrem Anspruch auf Weiterbildung nachkommen, auch wenn der Besuch eines unserer Präsenzseminare Ihnen einmal nicht möglich ist.

Mehr Informationen

Aktuelle Tagesseminare

Tagesseminare werden hauptsächlich zu sehr aktuellen Themen angeboten. Hier können Sie sich als Betriebsrat oder Interessenvertreter schnell und einfach auf dem Laufenden halten und bekommen ein kompaktes Update für Ihre Betriebsratsarbeit.

Mehr Informationen

Last-Minute Seminare

Flexibel sein lohnt sich! Immer wieder bieten wir ausgewählte Seminare für Betriebsräte und Interessenvertreter zum Last-Minute Angebot an, vor allem einige Wochen vor Seminarbeginn.

Mehr Informationen

Kostenlose Starterpakete

Unser Ziel ist es, Betriebsräte stärker und wirksamer zu machen. Dafür haben wir kostenlose „Starterpakete“ für verschiedene Seminare entwickelt, die Sie bei Ihrer BR-Arbeit nicht nur inhaltlich sondern auch praktisch unterstützen.

Mehr Informationen

Mit dem ifb an die Uni

Für Ihre berufliche und persönliche Zukunft: Das Seminar-Highlight in Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Mehr Informationen

Unser Dank für Ihr Engagement!

Ebenso wie Betriebsräte setzen Sie sich als ehrenamtlicher Richter für eine gerechtere Arbeitswelt ein. Knapp 30 Jahre Schulungserfahrung nutzen wir jetzt auch, um Sie bei diesem Ehrenamt aktiv zu unterstützen.

Mehr Informationen

Was muss ich bei meiner Haltung und Gestik beachten?

Haltung und Gestik

Als Vortragende oder Gesprächsteilnehmer wirke ich nicht ausschließlich oder in erster Linie durch das, was ich sage!

Meine persönliche Wirkung hängt in mindestens ebenso großem Maße von der Art und Weise ab, wie ich es sage. Über Fragen von Sympathie, Kompetenz oder Glaubwürdigkeit entscheidet nicht vorrangig mein Fachwissen oder meine Argumentation. Hier spielen andere Signale eine entscheidende Rolle. Die werden - sichtbar oder hörbar - zumeist unbewusst vom Publikum aufgenommen. Wenn ich also überzeugen will, dann achte ich darauf, welche körpersprachlichen und stimmlichen Signale ich aussende.

Der berühmte „erste Eindruck“ ist nicht immer, vielleicht sogar nur selten objektiv richtig. Allerdings gibt es selten eine zweite Chance für den „ersten Eindruck“. Das bedeutet, dass meine Zuhörer sich vom ersten Eindruck, den ich erwecke, beeinflussen und leiten lassen. Hier kann ich viel an Vertrauen verlieren, ebenso viel aber auch gewinnen.

Haltung

Füße etwa hüftbreit auseinander

locker in den Knien

Becken und Bauchraum entspannt

Brustbein gerade und aufgerichtet

Schultern hängen gelöst

Nacken entspannt und beweglich

Kopf gerade

So sieht gute Gestik aus:

+ Arme vor den Körper

Nicht nur die Hände, auch die Unterarme bewegen

Gespannte Hände

Mit verschiedenen Handhaltungen variieren

Arme ruhig auch mal hängen lassen

Möglichst vermeiden:

Am Pult festklammern

− Hände in die Hosentaschen stecken

− Immer dieselbe Handhaltung und Bewegung

− Mit dem Kuli klicken

− Ständig ins Gesicht fassen, Haare zurückstreichen, Nase reiben, Ohrläppchen massieren

− Ständig die Stichwortkarten / Manuskript ordnen

Quelle

Basierend auf: „Rhetorik für die erfolgreiche Betriebsratsarbeit“ Rolf Christiansen / Christa Jordan