Facebook Pixel

Praxisfall: Flucht in den Betriebsrat

Beschreibung der Anfrage

Worum geht es bei dem Konflikt, was sind die Streitpunkte?
Mißachtung, mangelnde Wertschätzung, weit unterdurchschnittliche, nicht akzeptable Beurteilung, Informationsausschluß, negative Nachrede

Wer ist beteiligt?
Geschäftsführung / Personalleitung und IT-Teamleiter (Betriebsratsmitglied, ehemaliges Mitglied des Managements)

Wie ist Ihre eigene Position?
Betriebsratsvorsitzender

Wie weit ist der Konflikt eskaliert?
Betroffener Mitarbeiter hatte ein Mitarbeiter Jahresgespräch mit sehr schlechter, nicht nachvollziehbarer Beurteilung. Bei der jährlichen Gehaltserhöhung wurde er ebenfalls nicht berücksichtigt. Bei der Personalleitung hat er darauf nachgefragt, ob eine weitere Zusammenarbeit überhaupt noch Sinn macht. Der Kollege ist total am Ende, und es ist nur noch eine Frage der Zeit bis er zusammenklappt oder austickt!

Was ist bisher geschehen?
Seit seiner "Degradierung" aus dem Management vor einem Jahr haben sich die Fronten beider Parteien verhärtet. Zuerst ging es um Gehalt und Dienstwagen (ohne Einbezug des BR), was anwaltlich ausgehandelt wurde. Danach ließ sich der Kollege zur BR-Wahl aufstellen und wurde in den BR (5 Mitglieder) gewählt. Seither ist er zum Feindbild Nr 1 ernannt worden. Seine Arbeit wird permanent schlecht geredet, er bekommt wenig oder keine Informationen. Anfragen an den Vorgesetzten werden ignoriert. Fehler in IT werden trotz fehlender Infos ihm persönlich angelastet.

Was wurde bereits unternommen, um den Konflikt zu lösen?
Es haben wenig erfolgbringende Gespräche stattgefunden. Es sind Seminarbesuche zum Thema geplant. Aber die Zeit drängt!

Weshalb wollen Sie das Ganze gerade jetzt klären?
Ich (wir) sind mit der Situation unzufrieden und überfordert. Ich möchte nicht tatenlos zusehen wie ein Kollege gemobbt und fertig gemacht wird. Zudem zeichnen sich noch weitere Fälle ab .

Was ist Ihr zentrales Ziel – was wollen Sie erreichen?
Die Lage beruhigen und am liebsten zur beiderseitigen Zufriedenheit klären. Informationen bekommen, was wir tun können und was unser Recht ist.

Was passiert, wenn Sie keine Lösung finden?
Die Situation wird eskalieren!

Antwort des Konfliktberaters

Die Situation ist für Ihren Kollegen sehr belastend. Ein Unterstützung durch Sie ist in jedem Fall hilfreich und entlastend für ihn.

Der erste Schritt konzentriert sich auf die Person und ihre Stabilisierung, d.h. zuerst einmal die Gesundheit des Kollegen im Auge zu haben. Für die weitere Auseinandersetzung bzw. den konstruktiven Umgang mit der Situation ist es wichtig, das der Kollege gesund und belastbar ist, sei es mit ärztlicher Hilfe oder persönlicher Begleitung.

Da die Lage scheinbar schon relativ eskaliert ist sollten weiterhin die nächsten Gespräche des Kollegen mit der Unternehmens-/Personalleitung mit Unterstützung stattfinden, idealerweise im Beisein eines BR. Es ist grundsätzlich sehr sinnvoll, relevante Vorfälle und Situationen der Vergangenheit und des aktuellen Geschehens zu dokumentieren (Tagebuch) bzw. durch geeignete Maßnahmen (z.B. Zeugen) belegbar zu machen. Soweit es sich um Mobbingaktivitäten handelt ist eine Voraussetzung für Schadensersatzforderungen die rechtssichere Beweiskraft der Vorfälle.

Die Lage zu entspannen und die Hintergründe des Konflikts zu beleuchten erscheint mir momentan nur im Rahmen einer Mediation möglich. Voraussetzungen dafür wären:

  • Bereitschaft zu einer Konsenslösung, also (noch) nicht der Wunsch nach einem Urteil/einer Entscheidung durch Dritte
  • Freiwilligkeit der Teilnahme an der Mediation
  • Ergebnisoffenheit, d.h. eine Entscheidung darf noch nicht feststehen
  • Verhandlung auf Augenhöhe, auch hergestellt durch die Person des Mediators

 

Gerne empfehlen wir Ihnen einen geeigneten Mediator.

Sollte dieser Weg nicht möglich sein, gilt es den Kollegen bei den zu erwartenden personellen Konsequenzen eng zu begleiten und zu unterstützen. Jeder konkrete Vorwurf sollte analysiert und bewertet werden, auf Vorwürfe und Abmahnungen schriftlich und gegebenenfalls juristisch reagiert werden.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Lösung!