Facebook Pixel

Rechtsprechung

Widerruf von Telearbeit noch kein Mobbing

Das ist passiert:

Die Klägerin war über ein Jahr krankgeschrieben. Grund ihrer Arbeitsunfähigkeit war eine posttraumatische Belastungsstörung, ausgelöst angeblich durch Mobbing der Vorgesetzten. Diese hätten unter anderem wiederholt versucht, die mit der Mitarbeiterin getroffene Telearbeitsvereinbarung zu widerrufen. Mit ihrem Antrag auf Schmerzensgeld gegen das Unternehmen scheiterte die Frau in zwei Instanzen.


Das entschied das Gericht:

Wie schon das Arbeitsgericht Berlin sah das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg in dem Verhalten der Vorgesetzten keine herabwürdigende Behandlung. Es habe erkennbar dazu gedient, im Interesse einer effektiven Aufgabenerledigung die Anwesenheitszeiten der Klägerin im Büro zu erhöhen. Man habe sich auf die Weiterführung der Telearbeit mit zwei Präsenztagen der Mitarbeiterin verständigt. Der Arbeitgeber müsse laut Bundesarbeitsgericht personelle Maßnahmen grundsätzlich versuchen dürfen. Zu Gute hielt das Gericht der Klägerin, dass es für sie als allein erziehende Mutter von zunächst zwei – später drei – Kindern sicher belastend gewesen sei, dass sie von der für sie unerlässlichen Form der Arbeit von zu Hause aus wieder abgebracht werden sollte. Da letztlich jedoch ihre familiäre Situation wieder dauerhaft respektiert wurde, konnte nach Ansicht der Richter von einem "feindlichen  Umfeld keine Rede sein". Das LAG hat die Revision zum BAG nicht zugelassen.

LAG Berlin-Brandenburg - 6 Sa 271/10 - 18.06.201