Facebook Pixel

Über uns

Unsere Geschichte

1988

Gründung in der Backstube

ifb-Gründer Hans Schneider druckt die ersten Prospekte mit Seminaren für Betriebsräte. Sein Büro ist eine umfunktionierte Münchner Backstube ohne Heizung. Seine Vision: Erwachsenenbildung muss neu und kreativ gestaltet werden, damit Lernen Spaß machen kann.

1988

Seminar „Gesprächsführung“ im Sauerland

Sechs Teilnehmer und Hans Schneider als Referent: Das erste ifb-Seminar hatte keinen juristischen Inhalt. Es ging um "Gesprächsführung im Betriebsrat". Das Thema ist bis heute im Programm.

1994

Umzug nach Murnau

Mehr Platz, eine günstige Infrastruktur und eine sehr attraktive Umgebung: Das ifb zieht aus der Großstadt München auf’s Land nach Murnau am Staffelsee. Das Unternehmen wächst.

1995

Bücher erweitern unser Seminarangebot

Betriebsräte brauchen Seminare – doch damit sie ihr Wissen mit nach Hause nehmen können, sind Fachbücher gefragt! Die neu gegründete Versandbuchhandlung ifb medien spezialisiert sich auf Literatur vor allem für die betriebliche Interessenvertretung.

1998

Das ifb setzt auf seine Mitarbeiter

„Seminarplaner“ beim ifb – eine neue Berufsbezeichnung setzt sich durch. Wo andere Veranstalter inhaltliche Arbeit und Konzeptionen an externe Dritte outsourcen, holt sich das ifb die Kompetenz lieber direkt an Bord. Von nun an kümmern sich festangestellte Juristen, Betriebswirte und Psychologen als Produktmanager persönlich um die Seminare und alles, was mit dem Thema einer Schulung zu tun hat.

1998

Bunte Kataloge

Als erster Anbieter für Betriebsratsseminare veröffentlicht das ifb sein Schulungsprogramm in Farbe. Was heute selbstverständlich erscheint, war Ende der 1990er Jahre noch eine kleine Revolution. Dieser Schritt führte zu einem rasanten Anstieg unserer Teilnehmerzahlen.

2000

Das ifb wählt einen eigenen Betriebsrat

Wo das Betriebsverfassungsrecht gelehrt wird, sollte es auch praktiziert werden. Der ifb-Betriebsrat startet als kleines Dreier-Gremium. Zur Betriebsratswahl 2018 werden bereits sieben Mitglieder gewählt. 

2001

Die ersten Ausbildungsangebote

Ausbildungsreihen ergänzen das immer breiter werdende Seminarangebot und bieten die Möglichkeit, sich zum Experten weiterzubilden. Den Start macht dabei die zertifizierte Ausbildung zum betrieblichen Suchtberater. Seitdem sind weitere Ausbildungsreihen dazugekommen. 

2004

Die ersten Spezialprogramme

Ein Großteil der Seminare für betriebliche Interessenvertreter behandeln juristische Themen. Doch mit den Jahren wird die Nachfrage nach „Spezialthemen“ immer größer: Ob Angebote für die Schwerbehindertenvertretung, für den Wirtschaftsausschuss oder die Jugend- und Auszubildendenvertretung – das ifb konzipiert immer neue Seminare für immer spezifischere Zielgruppen. 

2005

Fachzeitschrift „der betriebsrat“

Eine eigene Redaktion sorgt für Qualität: Die erste Ausgabe der Zeitschrift „der betriebsrat“ erscheint. Mit Fachinformationen, aktueller Rechtsprechung und Meldungen speziell für Betriebsräte ergänzt das Magazin das Angebot des ifb. Heute finden Sie die Fachzeitschrift online. 

2005

Umzug nach Seehausen

Das ifb wächst – und bezieht ein eigenes Bürogebäude. Nach 14 Monaten Bauzeit ist der Unternehmenssitz in Seehausen am Staffelsee fertiggestellt. 

2006

Die Gesetzessammlung erscheint

Die erste Ausgabe des „Knoop – Huber – Habermayr“ erscheint. Seitdem erhält jeder Teilnehmer eines ifb-Seminars die juristische Gesetzessammlung. Auf 2.000 Seiten sind darin nicht nur Gesetzestexte aufgelistet, sondern auch zahlreiche Schautafeln und wichtige Informationen für betriebliche Interessenvertreter. Es ist bis heute die einzige Gesetzessammlung auf dem Markt, die sich speziell an Betriebsräte richtet.

2009

TÜV-Zertifizierungen als Qualitätssicherung

Der TÜV Rheinland bescheinigt dem ifb eine vorbildlich und konstant hohe Dienstleistungsqualität. Bei der Teilnehmerzufriedenheit werden Bestnoten erzielt. Die Ausbildungsreihen zum Wirtschaftsausschuss und Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat werden zusätzlich vom TÜV Süd zertifiziert. Bei einem Wiederholungsaudit des TÜV Rheinland im Jahr 2013 wird sogar die maximale Punktzahl (100 von 100 Punkten) erreicht.

2016

Erweiterung des ifb-Gebäudes

Zehn Jahre nach dem Einzug in das eigene Bürogebäude hat sich die Anzahl der Mitarbeiter mehr als verdoppelt. Ein neuer und direkt angrenzender, moderner Erweiterungsbau bietet allen ifb-Mitarbeitern genügend Platz.