Facebook Pixel

Betriebliches Eingliederungsmanagement Teil I - Die Grundlagen

Wichtig für BR und SBV – BEM richtig angehen

BEM betrifft jeden Betriebsrat. Warum? Ist ein Beschäftigter innerhalb eines Jahres länger als 6 Wochen dauernd oder wiederholt krank, muss jeder Arbeitgeber ein Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) durchführen. Als Betriebsrat oder Schwerbehindertenvertreter sind Sie zu beteiligen. Was ist jetzt zu tun? Im Seminar lernen Sie Ihre Gestaltungsmöglichkeiten im BEM kennen. Sie erfahren, worauf es bei der Vorbereitung und Durchführung ankommt. Und ganz wichtig: Sie wissen, wie Sie mit den sensiblen Gesundheitsdaten von Anfang an richtig umgehen.
BEM, Betriebliches Eingliederungsmanagement

Gratis zum Seminar:

BEM-Poster - die perfekte Arbeitshilfe!

Das komplette BEM-Verfahren auf einen Blick!

Teilnehmerstimmen
 
Seminarinhalt

Nutzen

Nach dem Seminar kennen Sie Ihre Beteiligungsrechte rund um das BEM und können diese gezielt ausschöpfen.
Mit Hilfe eines detaillierten Ablaufplans erkennen Sie, worauf es bei der Durchführung des BEM wirklich ankommt.
Sie sind gut vorbereitet auf den korrekten Umgang mit Gesundheitsdaten.

Inhalt

Ausgangspunkt: Warum Betriebliches Eingliederungsmanagement?

Rechtliche Grundlagen des BEM, § 167 SGB IX
Ziele des BEM
Kein BEM: Auswirkungen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber
BEM und Kündigung
Unterschied: Krankenrückkehrgespräch und BEM-Gespräch
Nutzen des BEM für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Beteiligungsrechte von Betriebsrat und Schwerbehindertenvertretung

Klärung, Unterrichtung, Überwachung: Rechte aus § 167 Abs. 2 SGB IX
Erzwingbare Mitbestimmung: Rechte aus § 87 Abs. 1 BetrVG
Rechte aus anderen Gesetzen (z.B. Arbeitsschutzgesetz)
Mögliche Widerstände

Die Entwicklung eines BEM-Prozesses

Überblick: Interventionskette
Mögliche Rollen von Betriebsrat und SBV im BEM
Das BEM-Team: Praktikable Zusammensetzung und Aufgaben

Oberste Priorität: Der Datenschutz im BEM

Korrekter Umgang mit Gesundheitsdaten
Haftung der Beteiligten
Sicherstellung des Datenschutzes: Verantwortung und Handlungsoptionen des Betriebsrats

BEM Schritt für Schritt

Korrekter Ablauf eines BEM
Wer macht was?
Notwendige Formulare
Überblick: Externe und interne Kooperationspartner
Überblick: Welche Maßnahmen gibt es?
Wesentliche Eckpunkte einer BEM-Betriebsvereinbarung

Exkurs: Überzeugungsarbeit Arbeitgeber, Gremium und Mitarbeiter

Anmeldungen und Reservierungen

Egal ob Terminwünsche, Anmeldung, Teilnahmebestätigung, Zertifikat oder Hotelbuchung und Anreiseweg: Bei Fragen rund um Ihre Seminarbuchung hilft Ihnen unser symphatisches Organisationsteam gerne weiter.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Tel.: 08841 / 6112 - 20

Schulungsanspruch

Der Besuch dieses Seminars ist gemäß § 37 Abs. 6 BetrVG für die Betriebsräte erforderlich, die das hier vermittelte Wissen für die Erfüllung ihrer anstehenden Aufgaben benötigen und nicht über entsprechende Kenntnisse verfügen. Gleiches gilt für die Schwerbehindertenvertretung gemäß § 179 Abs. 4 SGB IX.

Rechtsprechung und Argumente zum Seminar

Sind Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig, so muss der Arbeitgeber nach Zustimmung des Betroffenen klären, wie die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden werden und wie erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann. Diese Verpflichtung zum betrieblichen Eingliederungsmanagement (kurz: BEM) besteht anerkanntermaßen bei allen, auch nicht-behinderten Beschäftigten. Hierbei hat der Arbeitgeber gemäß § 167 Abs. 2 SGB IX (bis 2017: § 84 Abs. 2 SGB IX) den Betriebs-/Personalrat und bei schwerbehinderten Menschen außerdem die Schwerbehindertenvertretung einzubeziehen. Insbesondere haben der Betriebs-/Personalrat wie auch die SBV zu überwachen, dass der Arbeitgeber seiner Verpflichtung zur ordnungsgemäßen Einleitung und Durchführung eines BEM nachkommt (§ 167 Abs. 2 Satz 7 SGB IX; bis 2017: § 84 SGB IX). Sachgerecht lässt sich diese gesetzliche Aufgabe nur mit entsprechendem Fachwissen erfüllen, wie es die ifb-Seminare „BEM Teil I – III“ vermitteln.

Videos zu diesem Thema

Was bietet das Seminar "Betriebliches Eingliederungsmanagement Teil I" dem Betriebsrat und der SBV?

Welche Vorteile bietet das Seminar "Betriebliches Eingliederungsmanagement Teil I" für Betriebsräte und die Schwerbehindertenvertretung? Welche Kompetenzen kann sich der Betriebsrat und die SBV hier aneignen? Unser Referent und Experte Oliver Schmidt-Eicher erläutert den Nutzen dieser Schulung und warum das Thema „BEM“ für die Betriebsräte und die SBV so wichtig ist.

Seminarpreise mit Gremiumsrabatt

1490 € 1. Teilnehmer

1440 € 2. Teilnehmer

1390 € 3. Teilnehmer

ab 1390 €, ab dem 3. Teilnehmer*

* Die Preise sind zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer und der Hotelkosten.

Wichtige Infos

Seminarablauf

Anreisetag

18:00 Uhr Begrüßung der Teilnehmer durch die Seminarleitung, Vorstellung des Seminarablaufes und Vorstellung der Teilnehmer.
19:00 Uhr Gemeinsames Abendessen
20:30 Uhr Ende des ersten Seminartages

Weitere Seminartage

08:30 Uhr Fortsetzung des Seminares
09:45 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *
10:00 Uhr Fortsetzung des Seminares
12:30 Uhr Mittagspause
14:00 Uhr Fortsetzung des Seminares
15:15 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *
15:30 Uhr Fortsetzung des Seminares
17:00 Uhr Ende des Seminartages
18:00 Uhr - 19:30 Uhr Abendessen

Im Anschluss sind Sie zu einem gemeinsamen Freizeitprogramm und Austausch in entspannter Atmosphäre herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist selbstverständlich freiwillig.

Letzter Seminartag

08:30 Uhr Fortsetzung des Seminares
09:45 Uhr Kaffee- / Tee-Pause *
10:00 Uhr Fortsetzung des Seminares
11:45 Uhr Unterricht Ende
12:00 Uhr Seminar Ende
ab 12:00 Uhr – 13:30 Mittagessen oder wahlweise Lunchpaket

* max. 15 Minuten

Hinweis: Kurzfristige Änderungen im Ablauf sind möglich. Ausbildungsreihen haben abweichende Zeitabläufe.

Reservieren/Buchen

Um dieses Seminar buchen oder reservieren zu können, wählen Sie bitte einen Termin oder rufen Sie uns an unter

08841 / 6112 - 20

Wir beraten Sie gerne!

Zu den Terminen

Alle Informationen auf einen Blick

Zur PDF-Ansicht